Häufige Fragen

Wo wird Rheumagil hergestellt?

Rheumagil ist von deutschen Wissenschaftlern entwickelt worden und wird ausschließlich in Deutschland im Voralpenland unter den modernsten Bedingungen und nach dem höchsten Standard für Arzneimittel hergestellt.

Häufige Fragen zu Rheumagil

Was ist Rheumagil?

Rheumagil ist ein natürliches Arzneimittel, welches vom deutschen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte speziell für die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates zugelassen wurde.

Wirkt Rheumagil bei rheumatischen Schmerzen?

Rheumagil ist vom deutschen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte für Rheumatismus zugelassen. Es wirkt daher bei allen rheumatischen Unterformen.

Wieso wirkt Rheumagil natürlich?

Rheumagil wirkt nicht nur bei Schmerzen des Bewegungsapparates wie beispielsweise rheumatischen Gelenk- und Rückenschmerzen, sondern auch auf natürliche Weise. Die Basis bilden Naturstoffe, die zu einer natürlichen Arzneikomposition kombiniert werden.

Wieso ist Rheumagil so gut verträglich?

In der Schmerztherapie sind herkömmliche Schmerzmittel oftmals auf chemischer Basis, das kann zu Nebenwirkungen und Wechselwirkung mit anderen Medikamenten führen. Rheumagil als Naturheilmittel ist hingegen bestens verträglich. Klassische Nebenwirkungen, wie sie bei chemischen Tabletten auftreten können (Magengeschwüre, Herzbeschwerden) sind für Rheumagil nicht bekannt.

Welche Wirkstoffe sind in Rheumagil enthalten

Das jahrhundertealte Wissen von Naturforschern fließt in die Erstellung von Rheumagil ein. In Rheumagil werden 4 Arzneistoffe zu einem Naturheilmittel harmoniert. Zwei Heilpflanzen (Rhododendron, Ledum) werden im einem aufwändigen Herstellungsverfahren mit 2 wertvollen Mineralien (Ferrum und Causticum) kombiniert.

Wo wird Rheumagil hergestellt?

Rheumagil ist von deutschen Wissenschaftlern entwickelt worden und wird ausschließlich in Deutschland im Voralpenland unter den modernsten Bedingungen und nach dem höchsten Standard für Arzneimittel hergestellt.

Wie ist die empfohlene (Dosierung und) Einnahme von Rheumagil-Tabletten?

Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde jeweils eine Tablette, maximal 6 Tabletten täglich. Bei chronischen Zuständen bis zu 3 Tabletten am Tag. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Zu Rheumagil sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Wann darf Rheumagil nicht angewendet werden?

Bei Allergie gegen einen der enthaltenen Wirkstoffe oder bei einer Laktose-Unverträglichkeit darf Rheumagil nicht angewendet werden. Heranwachsende unter 18 Jahren dürfen das Arzneimittel ebenfalls nicht anwenden, da keine ausreichenden Erfahrungen in der Altersklasse vorliegen.

Können Wechselwirkungen mit anderen Arzneimittel auftreten?

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimittel sind nicht bekannt.

Wo ist Rheumagil erhältlich?

Rheumagil ist als Arzneimittel apothekenpflichtig und in jeder Apotheke Ihres Vertrauens erhältlich.